EGAL OB SIE TRENDY, ANSPRUCHSVOLL ODER UNKONVENTIONELL SIND: DIE GESCHICHTE DES APERITIFS BEZIEHT AUCH SIE EIN!

Wenn Sie an die italienische Dolce Vita denken, werden Sie sich wahrscheinlich mit einem guten Glass Wein am Sonnenuntergang in einem Café mit Aussicht auf den Gardasee vorstellen.

Nach einem stressvollen Arbeitstag mögen die Italiener sich mit einem Cocktail, einem Glass Spumante oder einem Handwerksbier entspannen und vielen Touristen aus der ganzen Welt teilen sehr gerne dieses Ritual mit den Einheimischen während Ihrer Ferien in Italien.

Auch für Touristen ist Aperitif Geschmacksache: Manche bestellen trendige Drinks, andere gönnen sich einen eleganten Prosecco, manche können einfach nicht auf Ihre Halbe verzichten. Egal was Sie am liebsten bestellen: Aperitif muss definitiv eine Zutat des perfekten Rezeptes von Ihrem nächsten Urlaub in Italien sein.

Aber wissen Sie worauf geht die Tradition des Aperitifs zurück?

Es klingt merkwürdig aber für die Erfindung des Aperitifs müssen wir einem Arzt dankbar sein: Hippokrates, der berühmteste Arzt des Altertums, forderte seine appetitlosen Patienten auf, ein bitteres Getränk vor den Mahlzeiten zu trinken, das sogenannte vinum hippocraticum. Er wurde das vinum zubereiten, indem er Kräuter und Blumen in süssem Wein einlegte. Die bittere Noten dieses aperitivus (aus dem Latein aperire, aufmachen) “öffneten” den Magen seiner Patienten und machte sie schneller gesund.

Italiens klassischste Aperitifgetränke wie Vermouth, Ramazzotti, Martini, Bitter werden noch heute mit bitteren Kräutern, Gewürzen und Alkohol zubereitet; Sie können sie pur, gemischt in einem Negroni oder als Zutat von Ihrem bevorzugten Spritz auskosten.

Egal was Sie nächstes Mal in Italien bestellen werden: Jetzt wissen Sie, dass Sie vor dem Abendessen nicht nur ein Aperitif genießen sonder ein Schlückchen Geschichte!

Also Prost..beziehungsweise cin cin!